Checkliste Stundensatzkalkulation

Dinge, die du bei der Preiskalkulation nicht vergessen solltest.

Was kann passieren, wenn unsere Kalkulation nicht vollständig ist?

Die Kalkulation deiner Preise und Stundensätze ist, unbestritten, wichtig. Denn falsche Preise haben verheerende Auswirkungen.
Mit falschen Preisen ist es besonders bei einer begrenzten Arbeitszeit, nicht möglich deine Umsatzziele zu erreichen. Wenn du deine Preise nicht richtig kalkulierst, kannst du deine Kosten nicht decken und keine Investitionen tätigen. Das Ergebnis ist in der Regel, dass wir mehr arbeiten und in dieses klassische „selbst und ständig“ rutschen. Wir vernachlässigen unsere Freizeit, arbeiten im Urlaub, sind frustriert und gestresst.
Auch fehlen uns Budget und Zeit, um uns um Werbung, Weiterbildung und unser Wachstum zu kümmern. Alle drei sind wichtig, damit wir langfristig am Markt bestehen können.

Die Grundlage deiner Preiskalkulation ist eine umfassende Kostenaufstellung, allerdings werden hier oft schon viele Dinge vergessen. Wieso ist das so? Nun, einige Dinge fallen uns nicht ein, da sie nur unregelmäßig oder jährlich auftreten. Andere Dinge erscheinen uns so unwichtig, dass wir sie schlicht vergessen.
Und es gibt die Dinge, an die wir nicht denken.

Damit du diese Dinge nicht vergisst und alles im Blick hast, habe ich dir eine Liste zusammengestellt:

24 Ausgaben die oft in der Stundensatz-Kalkulation fehlen

  1. Der Aufbau von Rücklagen für Urlaub, Erkrankungen, etc.
  2. Rücklagen für künftige Investitionen
  3. Rücklagen für künftige Wiederbeschaffungen
  4. Weihnachtsgeschenke für Kunden und Familie
  5. Friseurbesuche
  6. Freizeitaktivitäten
  7. Hobbys
  8. Kleidung, Schuhe
  9. Geburtstagsgeschenke
  10. Tierfutter
  11. Ausgaben für Instandsetzungen in Haus und Garten
  12. Fahrtkosten
  13. Veränderungen der Ausgaben für Heizung, Strom, Wasser bei der Arbeit im Homeoffice
  14. Büromaterial
  15. Ausstattung für das Homeoffice
  16. Ausgaben für Weiterbildung oder Fachliteratur
  17. Rücklagen für das berüchtigte Sommerloch
  18. ggf. veränderte Ausgaben für Essen und Getränke
  19. deine Altersvorsorge
  20. Versicherungen (Hausrat, ggf. Rechtsschutz, Vermögensschadenhaftpflicht, Betriebshaftpflicht)
  21. Beiträge für die IHK und Co.
  22. Krankenversicherung
  23. Rentenversicherung
  24.  Toilettenpapier (was das Toilettenpapier mit deiner Preiskalkulation zu tun hat? Schau mal hier!)
Hast du alle 24 Punkte in deiner Kalkulation berücksichtigt?
Super, dann bist du bereits sehr gut aufgestellt!
Du hast noch nicht alle Punkte in deiner Kalkulation erfasst? Kein Problem. Lade dir meine Checkliste herunter, damit du in Ruhe alle Positionen durchgehen kannst.